Bild Mann nett Verschweigt Kunst

Was nette Männer Frauen verschweigen

© David Keith und Raluca Jacono 2018

David Keith ist Professor an der Suny Upstate University in SY / New York, Kinderpsychiater und Familientherapeut. Mit seiner Hilfe und unter seinem Mentoring hat meine Wenigkeit über die Jahre, die Tiefen der Symbolisch Experientiellen Familientherapie und der Familiendynamik erkundet. Durch unsere Konversationen und unseren Austausch sind einige Artikel zum Thema Erziehung, Beziehung, Liebe, Intimität und Wachstum in der Familie erschienen. Hier eine Auswahl aus einem auf Englisch erschienenen Artikel, darüber was „Der nette Mann“ Frauen verschweigt. Diese Konversation basiert auf einem, Video das wir hier verlinken. Das was nette Männer Frauen verschweigen Was nette Männer Frauen verschweigen.Was verschweigen nette Männer den Frauen

Beide (DK und RJ) haben ähnlich auf das Video reagiert. Wir haben es gleichzeitig geschätzt und abgelehnt. Warum? Videos dieser Art neigen dazu, die Dinge zu vereinfachen, aber das ist immer ein Problem bei der Darstellung zwischenmenschlicher Beziehungen. Es ist schwierig, die relationale Komplexität zu erfassen, daher ist Reduktionismus erforderlich. Versteckte, verschleierte, erotische Fantasien sind wahrscheinlich nur ein kleiner Teil der „existentiellen“ Libido, die im Keller jedes Menschen leben. Sie bleiben versteckt, manchmal sogar unbewusst. Sexualität ist aber nur ein Teil eines Gesamtbildes, das auch Erotik und Liebe umfasst. Die drei wirken auf einander. Im integrativen Gesamtbild sind sie gleichzeitig interaktiv und wirken auf mehreren Ebenen immer destabilisierend. Das Video ist sehr auf versteckte Sexfantasien fokussiert, auf freudsche Vereinfachung, zu viel psychoanalytische Pseudoklarheit und Kausalität. Zu viel lineares Ursache-Wirkungs-Denken für unser Geschmack. Das was nette Männer Frauen verschweigen.

Wir werden versuchen, eine erweiterte multidimensionale Ansicht zu erstellen, aber sie wird auf ihre Weise vereinfachend sein. Wir nehmen die relationalen Perspektive des Netten Mannes aus dem Video.Wir denken, dass es Teil unserer Arbeit als Therapeuten und Berater ist, auch Psychoedukation zu betreiben, und in der Tat ist dieses Video ein großartiges Stück Psychoedukation. Es öfter anzusehen half uns es lieber zu mögen. Es ist wichtig, auf die Dynamik dieser Art des unterdrückten Innenlebens zu achten. Aber was ist hier die dynamische relationale Dialektik?

Das Video schlägt vor, dass, wenn er seine erotischen Fantasien bekannt macht, auch ihrezum Vorschein kommen werden, und das wiederum zu erhöhter Zufriedenheit, Lebendigkeit und Intimität führt. Doch im Film scheint jeder von ihnen solche Fantasien verborgen zu haben, die Dominanz und Unterwerfung beinhalten, besser bekannt als „Kontrolle“. Über Kontrolle und Macht habe ich (RJ) hier einen Artikel verfasst.

Diese Simplifizierung hier bringt uns zu Gedanken über Octavio Paz‘ exzellentes, aber nicht sonderlich transparentes Buch „The Double Flame. Sex and Eroticism“. Er sagt: „Im Gegensatz zum Libertären, der gleichzeitig das intensivste Vergnügen und die größte moralische Unempfindlichkeit sucht, wird der Liebende ständig von widersprüchlichen Emotionen getrieben (…), wie alle großen Schöpfungen der Menschheit ist die Liebe zwiespältig: sie ist das höchste Glück und das höchste Unglück (…).“ Der Liebhaber wird von widersprüchlichen Emotionen angetrieben. Warum? Liebe ist Feuer, eine Leidenschaft, die außer Kontrolle geraten kann. Das Verlangen wirkt destabilisierend. So erfordert emotionale Kontrolle die Unterdrückung des Begehrens.Das was nette Männer Frauen verschweigen.

Sex, Erotik und Liebe sind dynamisch verknüpft und interagieren. Beim Sex geht es um die Fortpflanzung. Punkt. Bei der Erotik geht es um Vergnügen, um Zeremonie, um Verspieltheit. Bei der Liebe, die mit beiden, also mit Sex und Erotik verbunden ist, geht es darum, den Geist des anderen zu finden und den Geist des anderen zu genießen. Duch inneres Wachstum entsteht ein freier, kreativer, aber auch verantwortlicher Mensch: ein spielerischer Mensch. Er ist dann ein Mensch, der weiß, auf welche Art und Weise er verrückt ist, der offen ist, sich selbst zu überraschen, ein Mensch, dessen begeisterte Hingabe auch anderen hilft, sich vollkommen hingeben zu können.

An diesem Punkt beginnt alles von vorne und wird interessant.

Zuerst habe ich (DK) gegen die Veröffentlichung von „The Nice Man“ gestimmt, weil ich es für zu stark simplifiziert hielt: der nette Mann sitzt auf dunklen erotischen Trieben und Fantasien. Sicherlich tut er das, aber der nette Mann kann auch ein Mann sein, der Angst vor dem Sex hat, Angst vor der größeren Einheit der Intimität. Warum Angst vor Intimität? Weil wir uns darin verlieren könnten, den Überblick darüber verlieren könnten, wer wir sind. Intimität lernen wir primär aus einer Beziehung, in der wir klein und der Andere (die Mutter) groß ist. Das ist zuviel. Die Mutter ist zu groß und sie wird mich verschlucken. Der Nette Mann hat vielleicht Angst davor, einen ihrer vielen erniedrigenden Wutanfälle auszulösen, oder er kann am Ende überwältigt werden, indem er sich für ihren unzufriedenen emotionalen Hunger verantwortlich fühlt.

Also hat die Sex-Erotik-Liebesspirale etwas mit Intimität zu tun. Aber was ist „Intimität“? Wir können den einfachen (und/oder wahrheitsgetreuen) Ausweg nehmen und sagen, dass sie nicht definierbar ist, oder wir können mit möglichen Definitionen spielen, die alle auf ihre eigene Weise gültig sind.

Narzissmus und Intimität (Marion F. Solomon) ist ein ausgezeichnetes Buch über Ehe- und Paartherapie. Es besteht aus zwölf Kapiteln, fünf dieser Kapitel wird der Narzissmus aus verschiedenen Perspektiven ausführlich diskutiert. Interessanterweise wird Intimität dreimal im Buch erwähnt (einmal im Titel), aber nie definiert. Der Punkt ist, dass Intimität eine subjektive Erfahrung ist, die nicht leicht in einem Wortkonstrukt dargestellt werden kann. Ebenso verhält sich mit „Liebe“. „Intimität“ ist eines der mächtigsten Symbole für zwischenmenschliche Beziehungen. Aber seine Bedeutung ist schwer fassbar. Intimität kann die Fähigkeit von zwei (oder mehreren) genügend Abstand von einander zu halten, so dass Nähe ermöglicht wird bedeuten. Und umgekehrt. Diese Art von Intimität ist in den meisten Fällen gegenseitig bereichernd. Manchmal wird fälschlicherweise angenommen, dass Intimität mit einer bestimmten Art von Seelenstriptease, pornographischer (Selbst-)Analyse oder Offenbarung einhergeht. Beispielsweise ist Meinungsfreiheit nicht unbedingt in direkter Korrelation mit Intimität. Die eine ist politisch, die andere findet in emotionalen Beziehungen statt. Intimität entsteht jenseits der Sprache.

Worin liegt eine Möglichkeit, inmitten sexueller Entfremdung intim zu sein? Selbstoffenbarung ist oft sado-masochistisch. Voyeurismus erlaubt keine Erfahrung von Beziehung, er betrachtet lediglich die Beziehung. Nacktheit allein erzeugt keine Intimität, während Intimität die Nacktheit mit der Persönlichkeit der Beteiligten bekleiden kann.
Einige Definitionen oder Beschreibungen von Intimität die wir für gültig halten:

  • Mit Dir, verschwindet die Welt.
  • Nackt zusammen.
  • Die Defensive, meine Mauer verschwindet, wir sind verrückt gemeinsam (Pferde stehlen).
  • Ich bin ganz ich selbst, im Bezug auf Dich, Du selbst.

Die intersubjektive Perspektive einer reifen Beziehung funktioniert in etwa so: Wir haben das Bedürfnis, den anderen als uns selbst ähnlich aber anders zu erkennen. Ich bin das Zentrum eines Universums, und du bist Teil meines Universums. Aber ich verstehe, dass du das Zentrum eines anderen Universums bist, von dem ich nur ein Teil bin (Jessica Benjamin, Bonds of Love). Ich liebe das Geheimnis, das mein intimer Partner ist.

Wir hoffen, lieber Leser und liebe Leserin, daß dieses kleine Durcheinander in Deinem Universum einen Sinn ergibt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.